SPD begrüßt gelungenen Start in die Planungsphase einer neuen Sporthalle in der Breslauer Straße

Belange der Schulen und Vereine stehen im Mittelpunkt Mit großem Interesse wurde im zuständigen Fachausschuss der Bericht über die ersten Schritte der Planungsgruppe für den Bau einer neuen Sporthalle in der Breslauer Straße aufgenommen.

„Die frühzeitige Beteiligung der Vereine erweist sich schon nach den ersten Berichten als absolut richtig,“ erklärt Fraktionsvorsitzender Tobias Handtke für die SPD Mitglieder und verweist damit auf den gestellten Antrag der SPD Fraktion vom Herbst 2010 für eine frühzeitige Beteiligung der Nutzer. So wurde den Ausschussmitgliedern erklärt, dass man beim Konzept der Dreifeldhalle versuchen will, den Vereinen auch während des Schulbetriebes eine Hallenzeit zur Verfügung zu stellen. Gesundheitssport für alle Generationen hat nach den neuesten Mitgliederzahlen des TVV einen enormen Zulauf. Dem soll in der weiteren Planung Rechnung getragen werden und so wird eine 2+1 Feld Halle ohne Tribünen von den Beteiligten favorisiert. Das soll im Ergebnis eine bessere Abschirmung zwischen Schul- und Vereinsbetrieb bewirken. Für die SPD Fraktion kommen diese ersten Planungsschritte überraschend, da im öffentlichen Raum bislang davon ausgegangen wurde, dass eine Ballsporthalle mit Tribünen besonders nachgefragt sei. Der TVV-Vereinsvorsitzende Joachim Czychy konnte aber aus Sicht der anwesenden SPD Ausschussmitglieder überzeugend darstellen, dass immerhin die größte Abteilung, die Turnabteilung berücksichtigt werden muss. In der abgängigen Sporthalle werden insbesondere aus dieser Abteilung die Zeiten genutzt. „Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir diese Sporthalle in eine andere Richtung „gedacht“ haben, nämlich als Ballsporthalle mit Tribünen. Ich möchte aber ausdrücklich betonen, dass wir uns an dem Bedarf der Schulen und der Vereine orientieren wollen, das ist uns wichtig“, betont Tobias Handtke abschließend.