Neubau des Mehrgenerationenhaus als neues Familienzentrum mit Kita am Rathaus in Neu Wulmstorf?

Bündnis 90/ Die Grünen und SPD beantragen Projektgruppe für „Leuchtturmprojekt“ Die Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen und SPD im Gemeinderat Neu Wulmstorf haben sich in einem gemeinsamen Antrag dafür ausgesprochen, für die Erstellung eines Familienzentrums eine Projektgruppe einzusetzen.

Gelände und Ansicht der Bungalows des Mehrgenerationenhauses neben dem Rathaus

Unumstritten ist die Tatsache, dass in der Gemeinde für eine Zeitspanne von mehreren Jahren weitere Plätze im Krippen- und Elementarbereich benötigt werden. Eine Prüfung der Alternativen – Erweiterung der bestehenden Kitas Lutherkirche oder Fuchsbau – ergab, dass ein weiterer Anbau an der Kita Fuchsbau die bereits beschlossene und genehmigte Erweiterung um eine Gruppe, verzögern würde. Daneben wäre bei einem Anbau am Kindergarten Lutherkirche Kosten von mehr als 900.000 € zu erwarten, immerhin auf einem nicht gemeindeeigenen Grundstück. Daher war von der SPD in der letzten Sitzung des Jugendausschusses unter Leitung des Vorsitzenden Sven Gottschewsky (SPD) angeregt worden, die Kosten für einen Ersatz der Bungalows des Mehrgenerationenhauses durch einen Neubau mit integrierter Kita zu ermitteln. Wie in der jüngsten Jugendausschusssitzung vom 13. Februar nun bekannt wurde ist ein Neubau an zentraler Stelle auf dem Gelände des MGH mit 1,45 Millionen € zu kalkulieren. Weitere 900.000€ würde dann der Neubau des Mehrgenerationenhaus kosten. Diese Zahlen sind noch nicht verifiziert, lassen aber schon erkennen, dass diese große Lösung zwar einen finanziellen Kraftakt darstellt, aber gegenüber einem Anbaus an die Kita der Lutherkirche effektiver erscheint. Besonders vor dem Hintergrund, dass erkennbar ist, dass die Bungalows des Mehrgenerationenhauses in den nächsten Jahren saniert werden müssen.

„Es geht also um die Frage, inwieweit es nicht sinnvoll ist, den Bedarf an Betreuungsplätzen mit der Errichtung eines Familienzentrums an zentraler Stelle zu verbinden. Wir müssen uns doch bei der Errichtung von Betreuungsplätzen die Frage stellen, was wir bei wieder rückläufigen Kinderzahlen mit den Räumen anfangen wollen.“ erklärt der Fraktionsvorsitzende Joachim Franke von B90/Grüne. „Wir sollten die Chance zu nutzen, die Mittel der Gemeinde effektiv einzusetzen, so dass zukünftig verschiedene Generationen davon einen mehrfachen Nutzen haben“, so Franke weiter.

Im Fachausschuss wurde von den anderen Fraktionen Beratungsbedarf angemeldet, gleichzeitig aber auch deutlich gemacht, dass Investitionen auf nicht gemeindeeigenen Flächen in der Höhe von fast 1 Million Euro keine Alternativen darstellen. Eine Projektgruppe von Fachleuten, Politik und Verwaltung soll also nach Wunsch von Grüne und SPD bald seine Arbeit aufnehmen. Bei allen finanziellen Anstrengungen, die in den nächsten Jahren dafür notwendig sind sieht die SPD Fraktion hier eine große Chance für Neu Wulmstorf. „Wir haben den Willen, das noch Visionäre in die Realität umzusetzen. Dieses Leuchtturm-Projekt unmittelbar im Zentrum von Neu Wulmstorf würde unseren Standort als moderne und familienfreundliche Gemeinde weiter stärken.“ erklärt Tobias Handtke, SPD-Fraktionschef, abschließend.