Erweitertes Busangebot nach Mienenbüttel bleibt bestehen! SPD Ratsherr Jürgen Waszkewitz mit hohem Einsatz für die Gemeinde

SPD Ratmitglied Jürgen Waszkewitz präsentiert erfreuliche Nachrichten und vermisst das Engagement anderer Fraktionen! Seit mehreren Jahren gibt es auf der Buslinie 4038 morgens und abends mehrere Fahrten, um Berufspendler morgens vom Bahnhof Neu Wulmstorf ins neu geschaffene Gewerbegebiet zu bringen und abends wieder zurück. Diese Fahrten wurden vom Landkreis Harburg eingeführt und werden bis heute von ihm finanziert.

Neu Wulmstorfer SPD Ratsmitglied Jürgen Waszkewitz

Im letzten Jahr meldeten zwei Betriebe im Gewerbegebiet Mienenbüttel Bedarf nach weiteren Fahrten für ihre Arbeitnehmer im Schichtbetrieb an. Die bereits existierenden Fahrten passen nicht zu den Arbeitszeiten. Die zuständige Nahverkehrsgesellschaft VNO nahm Kontakt mit dem Landkreis Harburg und der Gemeinde Neu Wulmstorf auf und organisierte ein Finanzmodell, bei dem sich die betroffenen Betriebe, der Landkreis und die Gemeinde die Kosten teilen.

Die zusätzlichen Fahrten liefen zunächst als Test bis Ende April um die Resonanz zu prüfen. Im März traf sich der Arbeitskreis ÖPNV der Gemeinde Neu Wulmstorf um über die Fortführung des Testbetriebs zu beraten. In diesem Arbeitskreis sind neben dem Landkreis, der Gemeinde, der zuständigen Verkehrsgesellschaft auch die Fraktionen vertreten.

„Die Fahrgastzahlen war derart niedrig – teilweise saß nicht ein einziger Fahrgast im Bus -, dass eine weitere Finanzierung mit Neu Wulmstorfer Steuergeldern nicht verantwortbar und daher nur eine Einstellung der zusätzlichen Fahrten vertretbar gewesen wäre“, erinnert sich Jürgen Waszkewitz, der für die SPD im Arbeitskreis vertreten ist. Er bedauert, dass neben der SPD nur die Grünen vertreten waren, Vertreter anderer Parteien vermisste er.

So wurde von der SPD Fraktion interessiert wahrgenommen, dass sich die CDU vor einigen Wochen zum Thema Busverbindung in der Presse zu Wort gemeldet hatte, bei den Arbeitskreis Sitzungen, in denen um Verbesserungen gerungen wird aber regelmäßig mit Abwesenheit glänzt!

„Die Vertreter der Betriebe, die die zusätzlichen Fahrten wünschten und die als Gäste im Arbeitskreis anwesend waren, versicherten, dass die niedrigen Nutzerzahlen auf besondere Effekte zurückzuführen wären und dass ab April die Fahrgastzahlen steigen würden“, erläutert Waszkewitz. „Ich brachte daraufhin die Idee ein, durch eine dreimonatige Verlängerung des Testbetriebs dem erweiterten Busangebot doch noch eine Chance einzuräumen.“ Der Arbeitskreis beschloss daraufhin die vorgeschlagene Verlängerung des Testbetriebs um drei Monate bis Ende Juli.

In den drei zusätzlichen Monaten stiegen die Fahrgastzahlen, sodass Ende Juli entschieden wurde, den Testbetrieb bis Ende des Jahres aufrechtzuerhalten. Eine politische Mehrheit im Gemeinderat vorausgesetzt soll dann das Angebot dauerhaft in den Regelfahrplan der Linie 4038 aufgenommen werden. Damit wäre das Angebot auch nicht mehr auf die Arbeitnehmer der betroffenen Betriebe beschränkt, sondern jeder HVV-Fahrgast könnte diese zusätzlichen Fahrten nutzen.

„Durch die Öffnung für jedermann können sicherlich noch weitere Fahrgäste gewonnen werden und das Fahrtangebot nach Elstorf und Rade würde hervorragend ergänzt“, freut sich Waszkewitz.

 

Jürgen Waszkewitz

SPD-Ratsmitglied

Mitglied im Ausschuss für Verkehr

Mitglied für die SPD Fraktion im Arbeitskreis ÖPNV