SPD bleibt hartnäckig! Bessere Bus- und Schienenanbindung für Neu Wulmstorf in Aussicht?

Pressemitteilung Die SPD-Fraktion in Neu Wulmstorf setzt sich für besseren öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Neu Wulmstorf ein. Bereits im Sommer des letzten Jahres beantragte die SPD einen früheren Beginn des 20-Minuten-Taktes der Busse im Kernort und eine Frühfahrt aus Elstorf. Die Kosten sollen sich die Gemeinde und der Landkreis teilen.

Der Neu Wulmstorfer Rat hat schon zugestimmt, der
Landkreis wird im Mai darüber abstimmen. „Wir sind zuversichtlich, dass die Politik im Landkreis
zustimmen wird“, sagt Tobias Handtke, der nicht nur Vorsitzender der SPD-Fraktion in Neu Wulmstorf, sondern auch der SPD-Fraktion im Landkreis ist.
Neben den Bussen haben die Genossen auch die Bahn im Blick. Ab 22 Uhr fährt die S-Bahn nur noch im Stundentakt. „Das ist äußert unattraktiv, gerade für Arbeitnehmer im Schichtbetrieb“, findet Jürgen Waszkewitz, Verkehrsexperte der SPD in Neu Wulmstorf. „Für den Schienenverkehr ist das
Land Niedersachsen zuständig. Da können wir als Gemeinde nicht mehr tun, als immer wieder eine Verbesserung anzumahnen. Daher haben wir in den Jahren 2007, 2013 und im letzten Jahr wieder einen entsprechenden Antrag gestellt.“
Beide Anliegen, die Verbesserungen im Busverkehr und das Schließen der Lücken im Spätverkehr der S-Bahn, wurden nun in die Stellungnahme der Gemeinde Neu Wulmstorf zum Nahverkehrsplan aufgenommen, die am 28. März vom Verkehrsausschuss verabschiedet wurde. Der  Nahverkehrsplan wird vom Landkreis aufgestellt und setzt den Rahmen für Umfang und Qualität des ÖPNV in den
folgenden 5 Jahren. Waszkewitz: „Ich hoffe, dass sich die Hartnäckigkeit irgendwann auszahlt, das Land den Wunsch aufgreift und die Fahrplanlücken der S-Bahn schließt.“
Handtke und Waszkewitz, beide tägliche Frühpendler Richtung Hamburg, zeigen sich zuversichtlich.
Die Fahrgastzahlen der S3 sprechen eine deutliche Sprache und untermauern die Forderungen der Sozialdemokraten. „Hier die Taktung und Anbindung weiter zu verbessern, ist ein mehr als sinnvolles Anliegen, wenn man den ÖPNV bedarfsgerecht, ökologisch und nachhaltig verbessern will. Das kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern unmittelbar an“, so Handtke abschließend.

Für die SPD-Ratsfraktion
Jürgen Waszkewitz Ratsmitglied und
Mitglied im Ausschuss für öffentliche Ordnung, Verkehr und Feuerschutz
Für Rückfragen zu erreichen unter: Tel. 040 – 700 46 85

Dokumente